Einstiegsgehälter

Welches Studium lohnt finanziell?

Rentiert sich die Mühe?

Die Wahl eines bestimmten Studienfachs wird häufig nach dem Interesse am Thema, den Vorlieben, Hobbies usw. während der Schulzeit getroffen, denn schließlich sei "Geld ja nicht alles im Leben".
Die Verwunderung ist groß, wenn festgestellt wird, dass der Kommilitone von einst rund ein Viertel oder Drittel mehr auf sein Konto überwiesen erhält als man selbst. Und dann macht sich leicht Neid breit; Geld ist auf einmal doch ein Thema zum Berufseinstieg, meint man beim Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW). 

Verdienstmöglichkeiten

Wie sähe die Lage bei einer reinen Orientierung an den Verdienstmöglichkeiten aus? Am lukrativsten wäre ein Studium der

  • Ingenieurwissenschaften,
  • Medizin oder für der
  • Naturwissenschaften
  • laut Analysen von Personalverittlern.
  • Hier die Durchschnittsgehälter von Absolventen diverser Top-Studiengänge:
  • Ingenieurwissenschaften rund 51 000 Euro brutto pro Jahr,
  • Mediziner auf 50 000 und
  • Naturwissenschaftler rund 49 000 Einstiegsgehalt.

Juristerei

Auch bei Jura-Absolventen stehen die Chancen gut, sofern sie eine Anstellung bei größeren Unternehmen oder Kanzleien fänden, wozu erstmal gute Noten erforderlich sind. Ohne Prädikatsexamen läuft nichts.
Bei durchschnittlichen oder unterdurchschnittlichen Ergebnissen wird so mancher wohl irgendwo auf dem Lande versauern oder in untergeordneter Position bei Routineaufgaben den lieben Kollegen zuarbeiten dürfen. Alle suchen, wie die Mediziner auch, möglichst eine Anstellung in den Städten, wo die Konkurrenz enorm ist. Das führt dazu, dass viele Anwälte am Minium, nahe Hartz IV, herumkrebsen, grade in gefragten Unistädten, die sie nicht verlassen wollen.

Gut zählen können

Lohnende Studiengänge sind weiterhin Informatik und Mathematik wegen des anhaltend hohen Bedarfs an Informatikern. Daher zählt hier sogar der Studienabschluss oft weniger als besondere Programmierkenntnisse auf einem einbegrenzten Gebiet.

Immer aber lohnt sich der Doktortitel, denn mit Promotion wird regelmäßig mehr verdient.
Topbranchen nach Einstiegsgehalt mit durchschnittlich zwischen rund 50 000 und 54 000 Euro per annum sind die 

  • Chemie
  • Verfahrenstechnik,
  • Autoindustrie,
  • Banken,
  • Luftfahrt sowie die
  • Pharmaindustrie

In diesen Sparten erhalten bekommen Absolventen studienfachübergreifend mehr Gehalt als andernorts.

Von Bedeutung beim Einstiegsgehalt ist auch die Unternehmensgröße. Allgemein gilt: Je größer ein Unternehmen ist. desto üppiger die Gehälter. 

Geisteswissenschaftliche Fächer

Das Anfangsgehalte von Gesellschaftswissenschaftler, z.B. ein Sprach- oder Kulturwissenschaftler, liegt bei bescheidenen 33 000 Euro brutto Einstiegsgehalt. Ohne den Master statt des Bachelors in der Tasche zu haben, sieht es in vielen Bereichen mau aus.
Es mag trösten, dass wer mit Leidenschaft arbeitet, früher oder später finanziell erfolgreich sein wird ...